Autor Thema: Wer kennt dieAnti- jagdbücher?  (Gelesen 10046 mal)

Offline Ivy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6002
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« am: September 27, 2007, 17:27:58 Nachmittag »
Antijagdtraining von Pia Gröning

Hilfe mein Hund jagd von Barbara Schöning

Das unerwünschte Jagdverhalte des hundes von Clarissa v. Reinhard.

habe dsie über Weekend zum lesen bekommen.
gruß Claudia
Gruß Claudia mit Ivy und Yuna
und etlichen anderen Getier  Ein Hund hat in seinem Leben nur ein Ziel - sein Herz zu verschenken. J.R.Ackerley  

Offline Ina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 333
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #1 am: September 27, 2007, 17:42:52 Nachmittag »
Habe ich, gefällt mir nicht. Äh .. also das erste Buch.

Offline Sidney

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #2 am: Dezember 17, 2009, 17:20:45 Nachmittag »
Hi,
ich hab das von Pia Gröning, find ich total super, mein Hund lässt sich schon super von Katzen und Vögeln abrufen und läuft auch an ihnen auf verlangen vorbei. An Kaninchen und Rehen arbeiten wir noch. Ich denke in 2 Monaten ist das durch. Es gibt auch ein super Video dazu. Ist in Kombi echt empfehlenswert.
Nur, sag ich dir gleich, es ist abartig viel Arbeit- die sich allerdings lohnt.

Das Buch ist gut geschieben, nicht zu teuer und eine schöne Schritt für Schritt Anleitung.

Offline Biggy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 873
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #3 am: Dezember 18, 2009, 07:29:27 Vormittag »
Immer wieder höre ich, dass man den Hund vom Jagen abhalten kann, indem man ihn ablenkt. Zum Beispiel mit der Aufforderung zum Spielen.  
Hätten meine Hunde eine ausgeprägte Mittelkralle, sie würden sie mir kurz zeigen und mich mitsamt Spielzeug stehen lassen, um zu jagen. Spielen? Vergiss es....ich geh jagen!

Ich bin dabei, Leander das Jagen abzugewöhnen, aber es ist schon happig und ich musste schon ziemlich ungemütlich werden um ihm klarzumachen, dass Jagen doof ist. Wir sind schon erstaunlich weit gekommen und Katzen sind schon kein Thema mehr. Bei Rehen ist es noch relativ schwierig, obwohl es auch schon geklappt hat. Wehe aber, es ist noch ein Hund dabei, der dann losrennt, dann habe ich keine Chance ihn zu bremsen. Mich würde ein gutes Antijagdtraining auch brennend interessieren.

Rüssel

  • Gast
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #4 am: Dezember 18, 2009, 07:54:25 Vormittag »
Ich kenne eine Hundebesitzerin, die ihren Hündin (Husky-Mix) aus Spanien hat. Die Hündin hat sich die ersten 1 1/2 Jahre selbst versorgt, sie musste also teilweise jagen.

Sie war bei allen möglichen Hundetrainern und hat auch diverse Bücher gelesen. Kein Hundetrainer hat es geschafft, diesen Hund vom Jagen abzuhalten. Er kann nachwievor nocht nicht abgeleint werden.

Bei einem recht bekannten Trainer wurde auf diese Hündin, mit einer etwas "stärkeren" Erbsenpistole geschossen, um sie, während des Trainings, vom Jagen abzuhalten. Das fand ich echt heftig, als mir die Besitzerin das erzählte.
Das war auch ihr letzter Versuch.
Sie fährt, um den Hund etwas auszulasten, viel Fahrrad und macht Zwischenstopps auf Hundewiesen, damit die Hündin auch soziale Kontakte hat.

Aber diese Hündin hat ein besseres Sozialverhalten, als die vielen anderen Hunde, die hier "zivilisiert" Leben.

VG Susanne

Offline Tweed

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1721
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #5 am: Dezember 18, 2009, 07:56:26 Vormittag »
Sorry, aber mit Quietschspielzeug gegen das Jagen bei einem Border Collie vorzugehen, ist ja den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

Ich denke, Schleppleinentraining ist der einzige Weg, dem Jagen Herr zu werden, wenn es bereits zum Hinterherrennen kommt (besser wäre es, schon beim Junghund zu schauen, dass er gar nie zum Jagen kommt :D). Oder aber Matzes Methode, die in einem anderen Thread zum Thema Jagen geschildert wurde. Dafür muss man aber ziemlich fit sein, sowohl körperlich als auch bezüglich Reaktionsgeschwindigkeit im Kopf.

Ich lege meine Hunde immer ab, wenn ich ein Wild sehe und rufe sie dann zu mir (Lie down führen alle meine Hunde schnell aus). Das bewirkt, dass sie sich inzwischen von selber hinlegen, wenn sie ein Reh wegspringen sehen. Ziemlich komfortabel, wenn man im Dunkeln spaziert und selber nichts sieht.  :]
Liebe Gruesse Dorothee

Offline urmelgudrun

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
    • http://www.zos-werk.de
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #6 am: Dezember 18, 2009, 08:05:28 Vormittag »
Zitat
Original von Tweed
Oder aber Matzes Methode, die in einem anderen Thread zum Thema Jagen geschildert wurde. Dafür muss man aber ziemlich fit sein, sowohl körperlich als auch bezüglich Reaktionsgeschwindigkeit im Kopf.


Kannst du bitte einen link zu besagtem thread machen!? *interessiertmich*
Viele Grüße
Gudrun mit Suko, Didge, Mila und Oskar   Wo ich bin, will ich sein!

Offline simone&pelze

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
    • http://www.hunde-leben.ch
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #7 am: Dezember 18, 2009, 08:47:08 Vormittag »
Ich habe das Buch und die DVD von Pia Gröning - beim Buch war auch Ariane Ulrich mit dabei, sie ist auch hier im Forum - und war auch an einem Seminar der beiden.

Das Buch ist sehr gut, aber die DVD half mir persönlich viel mehr (die DVD ist wirklich ihr Geld wert). Man sieht mal nicht nur Hunde, bei denen man denkt "ja, klar, bei dem würde ich es auch hinkriegen". Alle Übungen sind ausgezeichnet dargestellt und können gut nachgearbeitet werden - es ist aber in der Tat eine Menge Arbeit. Aber wenn man die DVD angeschaut hat, fühlt man sich echt motiviert, es auch zu probieren. Denn man sieht ganz verschiedene Hunde, die wirklich unbedingt jagen wollen und man sieht, mit welchem Vorgehen die gleichen Hunde Schritt für Schritt überzeugt werden können, dies nicht zu tun.

Ich habe drei jagdlich überaus interessierte Hunde, bin aber überzeugt, dass, wenn ich diese Übungen von Anfang an schon beim Welpen genauso gemacht hätte, ich heute max. einen jagenden Hund hätte (Denn manchmal gibt es Hunde, die man einfach nicht vom Jagen abhalten kann - weder mit E-Halsband, noch mit sonst etwas. Das Programm von Pia ist wirklich ausgezeichnet und wenn man bei einem Hund Chance auf "Besserung" hat, kann man es sicher damit erreichen).

Meine Beagle-Mix-Hündin, die ich mit ca. 1-jährig aus dem Tierheim übernommen hatte, kann ich bereits seit Jahren ohne Leine frei laufen lassen (und wer mich kennt, weiss, dass ich alles andere als fahrlässig bin).

Auch meine junge Border Collie Hündin ist extrem stark jagdlich interessiert (leider habe ich mit ihr das Programm nicht schon gleich in Welpentagen begonnen). Habe nun aber mit ihr einige Teile aus dem Programm gemacht und habe Einzelberatungen bei Pia gehabt und das hat uns sehr geholfen. Ich kann sie nun auf vielen Spaziergängen frei laufen lassen und hoffe - und denke - dass wir immer weiter vorankommen.

(Pia arbeitet übrigens nicht mit "Ablenkung" ("Quietschspielzeug" o.ä.). Ich nehme an, diese Postings beziehen sich auf ein anderes Buch bzw. eine andere Vorgehensweise. Hauptpunkte bei Pias Programm sind Schleppleinentraining, Impulskontrolle, Kontrolle am Wild. Im ganzen Programm kommt ein sehr grosses Fachwissen zum Ausdruck).

Liebe Grüsse
Simone

Offline kleineTanja

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 81
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #8 am: Dezember 18, 2009, 10:20:28 Vormittag »
Zitat
Original von urmelgudrun
Zitat
Original von Tweed
Oder aber Matzes Methode, die in einem anderen Thread zum Thema Jagen geschildert wurde. Dafür muss man aber ziemlich fit sein, sowohl körperlich als auch bezüglich Reaktionsgeschwindigkeit im Kopf.


Kannst du bitte einen link zu besagtem thread machen!? *interessiertmich*

Würde mich auch interessieren. :]

Ich habe nur das unerwünschte Jagdverhalten, finde es aber sehr gut!

Offline Kai

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9648
    • http://www.bordercollie-haus.de
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #9 am: Dezember 18, 2009, 10:35:40 Vormittag »
Kinners, hier greift zum hundertstenmal die berühmt berüchtigte "KLARE ANSAGE"
.....die hat doch sogar schon ihren eigenen Fred, oder?

@psychohäschen,
die Bücher gibts bestimmt auch als HÖRBUCH auf ner GeräuschCD!
 :D :D :D

vg Kai, ......schon still!
[SIGPIC][/SIGPIC]
a bisserl Beauty schadet keinem Brain http://www.bordercollie-haus.de  Sei schlau, mach blau:-)

Offline Sidney

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #10 am: Dezember 18, 2009, 11:00:11 Vormittag »
Hi,
naja es bezieht sich schon auf Pia und Arianes Buch, nähmlich auf den Notfall- Superschlachtruf.
Aber den brauch man mit der Zeit ja auch immer weniger.
Außerdem hab ich sie vermutlich zu früh von der Schleppleine gelassen, das Schleppleinentraining geht mir auf en Senkel. Aber die Impulskontrolle macht Spaß, uns beiden, vorallem an der Reizangel.

Gruß S&S

Offline Islay

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3493
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #11 am: Dezember 18, 2009, 11:51:08 Vormittag »
Zitat
Original von Kai
Kinners, hier greift zum hundertstenmal die berühmt berüchtigte "KLARE ANSAGE"
.....die hat doch sogar schon ihren eigenen Fred, oder?
AUSNAHMSWEISE muß ich Dir hier mal widersprechen.
Es gibt durchaus Hunde, die jagdlich so motiviert sind, daß eine klare Ansage nicht ausreicht. Du kannst es Dir vielleicht vorstellen wie BCs, die durch eine "klare Ansage" auch nicht von den Schafen abzubringen sind. ;)
Unterstelle nie Bosheit, wenn etwas mit Dummheit hinreichend erklärt werden kann.

Offline Elina

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #12 am: Dezember 18, 2009, 12:11:50 Nachmittag »
Zitat
Original von Kai
Kinners, hier greift zum hundertstenmal die berühmt berüchtigte "KLARE ANSAGE"

Hallo Kai,

wie machst Du die klare Ansage? Vor allem wenn der Hund so abgelenkt ist, dass er auf "Durchzug" schaltet?

Gruss,
Elina

Offline Dana und Sven

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 487
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #13 am: Dezember 18, 2009, 13:53:39 Nachmittag »
Finn ist (war) auch passionierter Jäger mit Jagderfolg (Feldhase). Bei ihm hat neben anderen Maßnahmen eine klare Ansage, sobald er wiederkam, gewirkt. Und ja- er scheint das richtig verknüpft zu haben und ist jetzt seit eineinhalb Monaten "trocken" mit inzwischen wieder 90% Freilauf.

Ich halte wenig davon, einen Hund für´s Wiederkommen zu belohnen, nachdem er so richtig Scheiße gebaut hat, auch wenn da die Meinungen auseinandergehen.

Wie man reagiert, hängt sowohl vom Hund als auch von Dir ab- da entscheidet bei mir das Bauchgefühl =).

Dana

Offline urmelgudrun

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 124
    • http://www.zos-werk.de
Wer kennt dieAnti- jagdbücher?
« Antwort #14 am: Dezember 18, 2009, 17:57:22 Nachmittag »
Zitat
Original von Elina
Zitat
Original von Kai
Kinners, hier greift zum hundertstenmal die berühmt berüchtigte "KLARE ANSAGE"

Hallo Kai,

wie machst Du die klare Ansage? Vor allem wenn der Hund so abgelenkt ist, dass er auf "Durchzug" schaltet?

Gruss,
Elina



Ich denke mal, dann warste zu spät....  ;)
Viele Grüße
Gudrun mit Suko, Didge, Mila und Oskar   Wo ich bin, will ich sein!